Bierkulturstadt Ehingen

Ehingen (Donau) ist eine Stadt im Südosten Baden-Württembergs, etwa 23 Kilometer südwestlich von Ulm und 67 Kilometer südöstlich von Stuttgart. Sie ist die größte Stadt des Alb-Donau-Kreises und Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden. Seit 1. Januar 1974 ist Ehingen Große Kreisstadt (die einzige im Alb-Donau-Kreis). Mit den Nachbargemeinden Griesingen, Oberdischingen und Öpfingen ist die Stadt eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft eingegangen. Der Teil der Ehinger Gemarkung auf der Albhochfläche (33,8 %) gehört zum Biosphärengebiet Schwäbische Alb.

Von 1346 bis 1805 gehörten Stadt und Umland zu Vorderösterreich, wovon noch heute das Ständehaus am Marktplatz Zeugnis gibt.

Ehingen hat insgesamt vier kleine, wirtschaftlich unabhängige Bierbrauereien und bezeichnet sich selbst, nach dem Gewinn des „Touristischen Ideenwettbewerb Genießerland Baden-Württemberg“, als Bierkulturstadt.

Dies veranlasste einige Mitglieder des BLC dies einmal vor Ort zu überprüfen. Deswegen machen wir uns heute am 16. Juni 2017 auf den Weg an die Donau.

Die ersten Eindrücke der Stadt entsprechen den Erwartungen. Ein hübsches Städchen mit herzigen Biergärten. Das Bier der lokalen Kleinbrauereien ist sehr gut und hebt sich von der grossen Masse ab!

Nach einem kurzen Stadtrundgang fanden wir den Gasthof Ochsen mit sehr gemütlichen Biergarten. Da es dann kühler wurde verschoben wir ins innere der Gaststube und bestellten das Abendessen. Die von uns ausgewählten verschiedene Fleischgenüsse wie Kachelfleisch, Rindsfilet oder Zwiebelrostbraten waren äusserst köstlich.

Nach dem hervorragenden Abendessen und einigen der verschiedensten vorzüglichen Bieren wechselten wir das Lokal. Wir gelangten in das Heilige Blechle, welches sich als absolutes Highlight entpuppte. Ein DJ der nur Partyhits aus der guten alten Zeit spielte und einer der mit Mikrofon zu den Gästen ging und diese zum mitsingen animierte.  Der absolute Hammer – Stimmung pur.

Am Samstag nach einem sehr reichhaltigen Frühstück machten wir uns auf den Weg zur Bierwanderung. Da wir unseren eigenen Bergführer dabei hatten, waren wir sehr auf Sicherheit bedacht und hatten uns angeseilt. Die meisten Leute die uns begegneten waren recht belustigt über unser Auftreten, einer baute fast einen Unfall weil er uns zu lange nachschaute.


Nach einem längeren Zwischenhalt in der Bergbrauerei wanderten wir zurück nach Ehingen. Dort stellten wir fest, das die meisten Brauereirestaurants schon geschlossen waren. Bei der Rössle Brauerei kriegten wir dann doch noch etwas zu trinken.

Dann durften wir im Adler ein vorzügliches Abendessen geniessen und hatten dazu noch das Vergnügen die Unterhaltung einer Hochzeit im Saal miterleben.

Danach seilten wir uns wieder an und gingen als Seilschaft in Richtung Heiligs Blechle, wo wir begeistert begrüsst wurden.

Nun sind wir schon bald bettreif, morgen müssen wir wieder zurück in die Schweiz fahren.

Fazit dieser Reise: Es war toll, liebe Leute und gutes Bier, aber in Sachen Bierwanderweg  könnten die Ehinger noch etwas lernen.

Kommentar verfassen